Tagestipps im Radio

Tagestipps

Mittwoch 18:00 Uhr Ö1

Ö1 Abendjournal

Von globalen Herausforderungen und Abhängigkeiten. Gestaltung: Lise Abid Die Corona-Pandemie, die drohende Klimakatastrophe, die internationalen Handelsströme und ihre Anfälligkeit für Blockaden, Digitalisierung und Umweltverschmutzung zeigen eines: Menschen leben heute nicht mehr nur in einem Staat. Sie leben auf der Erde, und da ist mittlerweile alles vernetzt. Bei der diesjährigen Sommerakademie des Zentrums für Frieden und Konfliktlösung auf der Burg Schlaining im Burgenland hat man sich mit dieser "irdischen Schicksalsgemeinschaft" auseinandergesetzt. Eine der Erkenntnisse: Bisher hat die Menschheit es geschafft, globale Probleme - eine Polykrise - hervorzubringen, aber keine "planetare Solidarität".

Mittwoch 18:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Weltzeit

Moderation: Ellen Häring Mexikos indigenes Design in der Mode Alles nur geklaut? Von Wolf-Dieter Vogel Große internationale Modefirmen wie "Zara" nutzen gerne indigenen Designs in ihren Kollektionen, denn die sind gerade angesagt. Allerdings stellt sich die Frage, wo die Grenze zwischen Inspiration und schlichtem Diebstahl liegt. Die mexikanische Kulturministerin protestiert gegen die Aneignung indigener Kultur und fordert eine Einbeziehung der Kunsthandwerkerinnen in das Geschäft mit ihren Motiven. Mit dem Protest hat Mexiko eine Debatte angestoßen, die überfällig ist und längst nicht nur "Zara" betrifft. Die indigenen Urheberinnen der Web- und Stickkunst haben nichts gegen die Verbreitung ihrer Kultur, im Gegenteil, aber sie wollen auf Augenhöhe behandelt werden.

Mittwoch 19:00 Uhr rbb Kultur

FEATURE

Ein Schiff im Trümmermeer Der Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher in den Erinnerungen von Zeitzeugen Von Tomas Fitzel Regie: Mareike Maage Produktion: rbb/SWR 2017

Mittwoch 20:00 Uhr NDR kultur

Hörspiel

Dissipatio humani generis oder Die Einsamkeit Hörspiel nach dem gleichnamigen Roman von Guido Morselli Aus dem Italienischen von Ragni Maria Gschwend Bearbeitet von Michael Krüger Mit Thiemo Strutzenberger Komposition: Florentin Berger Monit und Johannes Wernicke Regie: Henri Hüster NDR 2021 Am 2. Juni um 2 Uhr morgens verschwindet die gesamte Menschheit, lautlos und ohne Spuren zu hinterlassen. War es eine Pandemie? Eine Naturkatastrophe? Der Dritte Weltkrieg? Zurück bleiben deren Sachen und Tiere, die sich schon bald mit wachsender Furchtlosigkeit hervorwagen, um die Erde wieder in ihren Besitz zu nehmen. Übriggeblieben ist außerdem: ein einziger Mensch. Mehr Information unter ndr.de/radiokunst. 20:00 - 20:03 Uhr Nachrichten, Wetter Hörspiel

Mittwoch 20:00 Uhr Bermuda.funk

In den Ohren von...

Nirvana ... definierten einen Moment, eine Bewegung für Außenseiter: für die Schwulen; für die dicken Mädchen, die schüchternen Nerds, die Goth-Kids, für die Rocker und die Unbeholfenen, für die Genervten, für die zu klugen Kids und die Gemobbten. Wir waren eine Gemeinschaft, eine Generation - im Fall von Nirvana mehrere Generationen... Das ist nicht nur Popmusik - das ist etwas viel Größeres als das.

Mittwoch 21:00 Uhr HR2

Krimi-Hörspiel | "Sir Michaels Abenteuer" von K.R.G. Browne

Regie: Ludwig Cremer Der Kanadier Michael Fairlie ist eigentlich ein Glückspilz. Gerade hat er erfahren, dass er der Erbe des englischen Familiensitzes Kingsfortune ist und er selbst der 6. Baronet von Fairlie. So macht er sich frohgemut auf den Weg zu der ihm unbekannten Verwandtschaft, um sein Erbe anzutreten.

Mittwoch 21:05 Uhr SWR2

SWR2 NOWJazz

Freiburger Bass-Säule - Dieter Ilg zum 60. Geburtstag Von Günther Huesmann Der Star-Trompeter Randy Brecker war von Dieter Ilgs Spiel so beeindruckt, dass er ihn von Deutschland in die Jazz-Metropole New York einfliegen ließ. Mit dem Kontrabass auf dem Nebensitz. Der Freiburger wurde festes Mitglied in Breckers Band. Das war 1987. Damit begann eine Karriere, die inzwischen vier Jahrzehnte umfasst. Dieter Ilg hat deutsche Jazzgeschichte mitgeschrieben: in den Bands von Albert Mangelsdorff, Wolfgang Dauner, Till Brönner und mit seinem eigenen Trio. Das setzte mit seinen Jazz-meets-Klassik-Alben neue Benchmarks im Brückenbau zwischen musikalischen Gattungen.

Mittwoch 21:05 Uhr Deutschlandfunk

Querköpfe

Kabarett, Comedy & schräge Lieder Die Krone der SchRöpfung Die Verwandlungskünstlerin Katalyn Hühnerfeld Von Regina Kusch Egal, ob sie eine chinesische Immobilienfonds-Managerin, die Klimaaktivistin Greta Thunberg oder ein Faultier spielt, Katalyn Hühnerfeld geht in allen Rollen voll auf. Davon hat sie jede Menge in ihrer aktuellen Kabarettshow "Die Krone der SchRöpfung". Da geht sie der alten Geschichte von der Vertreibung aus dem Paradies schonungslos auf den Grund. Mit scharfen Pointen und komischen Geschichten kommt die gelernte Pantomimin und Schauspielerin zu ernsten Erkenntnissen, wenn sie z.B. mit Shower-Power für den Frieden duscht oder sich als Planktonteilchen durch einen Ozean voller Mikroplastik windet. Das Hippie-Girl Sandy Island aus Hawaii sorgt mit Medleys aus bekannten Melodien, verpackt in neue Texte, für musikalische Bespaßung.

Mittwoch 22:00 Uhr MDR KULTUR

Wir Kinder der Mauer

Von Kristin Siebert und Christian von Brockhausen (Erstsendung) Der Tag des Mauerbaus bestimmt auf lange Zeit das Leben vieler Kinder und Jugendlicher. Mehr noch als die Erwachsenen sind sie dem Geschehen total ausgeliefert, sind ohnmächtig in Bezug auf Politik und familiäre Entscheidungen. 28 Jahre lang sind Mauer und Stacheldraht eine vorgefundene Realität in ihrem Leben. Manche lehnen sich gegen ihren vorgezeichneten Lebensweg auf, andere finden sich mit der Teilung ab, die Familien auseinandergerissen, Menschen entwurzelt und Liebende getrennt hat. Unzählige junge Ostdeutsche haben Verwandte im Westen, aber mehr als gelegentliche Westpakete und hin und wieder ein Besuch sind über Jahrzehnte nicht denkbar. Die Lebenswelten entwickeln sich auseinander. Aber auch immerhin 1,25 Millionen Menschen verlassen das Land zwischen Elbe und Oder nach dem Mauerbau für immer. Manche sind kaum 18 Jahre alt und riskieren ihr Leben dabei. In ganz Westdeutschland, von Sylt bis zum Starnberger See, wachsen deshalb Kinder auf, deren Familien ostdeutsche Wurzeln haben. Und auch in umgekehrter Richtung beeinflussen familiäre Entscheidungen das Leben der Kinder: Pro Jahr gehen auch immerhin noch über 1000 Westdeutsche in die DDR, um dort dauerhaft zu leben. "Wir Kinder der Mauer" von Kristin Siebert und Christian von Brockhausen erzählt für Fernsehen, Mediathek und Hörfunk die Geschichte dieser Heranwachsenden zwischen 1961 und 1989. Das Besondere an dieser ARD- Gemeinschaftsproduktion: Diese Geschichte wird in ganz Deutschland verortet. Heute denkt man beim Thema Mauer reflexartig an Berlin. Doch die Geschichte der Teilung ist lang. In der ganzen Bundesrepublik sind heute Menschen verstreut, die unmittelbar vom Mauerbau und der Teilung geprägt wurden, deren Leben ohne diesen Einschnitt anders verlaufen wäre. Regie: Kathrin Aehnlich (54 Min.)

Mittwoch 22:00 Uhr NDR Blue

Nachtclub NDR Blue in Concert

Heute mit Matija Das ist eine Alternative-Pop-Band aus München, die 2020 ihr Album "Byebyeskiesofyesterday" veröffentlicht hat. Im gleichen Jahr sind Matija auch beim Reeperbahn Festival aufgetreten. Danach haben wir für Euch Bilbao: Die vierköpfige Indie-Band aus Hamburg und Berlin hat sich 2019 auf dem Reeperbahn Festival gegründet, ein Jahr später waren die Jungs schon im Lineup von Europas größtem Clubfestival vertreten - wir haben Euch den Mitschnitt des Konzerts.

Mittwoch 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Hörspiel

bin pleite ohne mich Von Gesche Piening Regie: die Autorin Mit: Stefan Bissmeier, Katja Bürkle, Martin Feifel, Julia Gräfner, Raphaela Möst, Andreas Neumann, Murali Perumal, Nina Steils, Cathrin Störme Komposition: Mathis Nitschke Musiker: Leonhard Schilde, Kontrabass Erik Kosta, Schlagzeug Ton und Technik: Michael Krogmann, Adele Kurdziel Produktion: BR / Deutschlandfunk Kultur 2021 Länge: 53"15 (Ursendung) Pleite sein, bankrottgehen, hochverschuldet leben, Privatinsolvenz anmelden - das sind Bedrohungen, die wir uns lieber nicht so genau ausmalen und schon gar nicht selbst erleben möchten. Aber was, wenn es doch passiert? Hier spricht das erschütterte Selbstwertgefühl jener, die nicht mehr mithalten können. Das Hörspiel zeichnet das Bild einer Gesellschaft, in der auch die Chancen auf Rehabilitierung unterschiedlich verteilt sind: Für die eine ist die Privatinsolvenz "das Problem ihres Lebens", für den anderen nur ein Problem in einer Kette von Problemen, die es ein Leben lang abzuarbeiten gilt. Die Autorin beschäftigt sich mit Formen gesellschaftlicher Ungleichheit und den damit verbundenen Lebensrealitäten: "Durch zahlreiche Interviews mit Betroffenen verschiedener sozialer Milieus habe ich festgestellt: Selbst pleite sind nicht alle gleich ... soziale, wirtschaftliche und psychologische Ungleichheiten perpetuieren sich im finanziellen Ruin." Gesche Piening, geb.1978, Schauspielerin, Regisseurin, Autorin und Dozentin, bundesweit interdisziplinäre Kunstproduktionen in Theaterhäusern und auf Festivals, mehrere preisgekrönte Feature, Ödön-von-Horváth-Förderpreis 2016 für ihr bisheriges Werk. Recherchestipendium im Rahmen von Neustart Kultur des Fonds Daku/Take Care für "bin pleite ohne mich". Für den BR Radioarbeiten, u.a. "Besser ist nicht gut genug. Leben in der atemlosen Gesellschaft" (2016), "Heute mit beschränkter Haftung? Keine Gesellschaft ohne Zukunft" (2017), "Einsam stirbt öfter. Ein Requiem" (2020). Die Recherchen zu "bin pleite ohne mich" wurden gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. bin pleite ohne mich

Mittwoch 23:00 Uhr rbb Kultur

MUSIK DER KONTINENTE

Mit Peter Rixen Worldwide Serenade Es geht auch ohne Trommelgewitter und energieberstende Bläser! Der zurückgelehnte Serenaden-Sound manifestiert sich in den verschiedensten Spielarten - unter anderem als kubanischer Bolero, afrikanische Ballade, orientalische Versuchung oder als Balkan-Blues. bis 00:00 Uhr

Dienstag Donnerstag